Pragfriedhof

Mahn­mal für die Opfer der Schoa aus Würt­tem­berg
Prag­fried­hof · Israe­li­ti­scher Fried­hof
Fried­hof­stra­ße 44
70191 Stutt­gart
S-Nord

==> Wiki­pe­dia      ==> Detail-Info auf stutt​gart​.de

 

Die­se klei­ne Bro­schü­re Mahn­mal­wei­he erschien
“Her­aus­ge­ge­ben mit Geneh­mi­gung der Publi­ca­ti­ons Con­trol ICD OMG Würt­tem­berg-Baden, Auf­la­ge 1200, Febru­ar 1948, von der Israe­li­ti­schen Kul­tus­ver­ei­ni­gung Würt­tem­berg in Stutt­gart, Reins­burg­stras­se 26.”

Zu fin­den in der Würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­bi­blio­thek Stutt­gart

Scan zum Down­load

 

 

Die­ses klei­ne Foto der im 2. Welt­krieg zer­stör­ten und danach nicht wie­der auf­ge­bau­ten Grab­ka­pel­le ist in der o.a. Bro­schü­re (und im unten auf­ge­führ­ten Buch) abge­druckt, auch zu fin­den auf der sehr infor­ma­ti­ven Sei­te ale​man​nia​-judai​ca​.de

 

 

Sehr aus­führ­lich wird der Fried­hof dar­ge­stellt in einem 1992 bei Klett Cot­ta ver­öf­fent­lich­ten Buch:

Friedhöfe in Stuttgart · Bd. 3. Pragfriedhof, israelitischer Teil

Text: Joa­chim Hahn
Unter Mit­ar­beit von Richard Klotz und Her­mann Zieg­ler.

Hrsg.: Lan­des­haupt­stadt Stutt­gart, Stadt­ar­chiv, in Ver­bin­dung mit dem Pres­se- und Infor­ma­ti­ons­amt. (Ver­öf­fent­li­chun­gen des Archivs der Stadt Stutt­gart; Bd. 57)
ISBN 3–608-91618–0


Bil­der vom Fried­hof, dem Mahn­mal für die Opfer der Schoa, dem Mahn­mal für im 1. Welt­krieg gefal­le­ne­ne Juden, sowie eini­ge Grab­stei­ne:

KZ Ech­ter­din­gen See­stra­ße 39

 

 

.

 

 

 

 

.

 

 

 

Neu­er Sli­der (Ver­such):

Ver­such mit Metas­li­der:

Ver­such mit Soli­lo­quy: