Hauptfriedhof Steinhalden (II) Euthanasieopfer

Verschiedene Grabfelder und Gedenksteine erinnern auf dem Haupt-friedhof Steinhalden oberhalb von Bad Cannstatt an Opfer des NS-Regimes.

Im Gegen­satz zur Web­site der Stadt Stutt­gart fin­det man bei Wiki­pe­dia sehr aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zum Fried­hof und sei­nen beson­de­ren Abtei­lun­gen.

Lage­plan / Über­sichts­kar­te:

In der Nähe des “Ehren­fel­des Flie­ger­op­fer” befin­det sich das “Ehren­feld” für die Eutha­na­sie-Opfer. Info dazu aus Go-Stutt­gart:

Ein­wei­hung 1962
Das Ehren­feld erin­nert an 271 Opfer des NS-Kran­ken­mords (sog. Eutha­na­sie).
In den Jah­ren 1940 bis 1942 sind dem Fried­hofs­amt rund 380 Urnen aus den Tötungs­an­stal­ten der Mord­ak­ti­on über­sandt wor­den. Bei etwa 100 Toten konn­ten Ange­hö­ri­ge ermit­telt und die Urnen über­ge­ben wer­den. Die übri­gen Urnen wur­den in einem Grä­ber­feld mit 271 Urnen bestat­tet, deren Namen auf 34 Muschel­kalk­qua­dern geschrie­ben ste­hen. ==> Wiki­pe­dia

Detail-Info auf stutt​gart​.de

 

Haupt­fried­hof (I) Israe­li­ti­scher Fried­hof Haupt­fried­hof (III) Zwangs­ar­bei­ter